Früher wurde das "Wambashoeve" oder "Hof ten Wambas" auch "Sinte Martijns genannt und er findet seinen Ursprung im alten" Hof ten Broeke" auf der anderen Seite des Brusselsestraat. Der älteste  Pachtvertrag geht zurück zu 1641

Dieses Datum ist auch im lintel der Tür der Wohnung graviert. Der Bauernhof besteht aus verankerte Bachsteinen Gebäuden. Auf die Oberseite der zwei äußeren Haustüren können Sie die typische ovale Laterne mit vier Bogensteinen sehen, die vom Sandstein gebildet werden

Das Dachgesims ist mit einem hübschen blauen Stein bekleidet worden. Auf dem Sattelndach gibt es drei Dachgaupen und einen  Sattelreiter.
Der erste Pächter war Jan Heyman. Die Abtei Sint-Adriaan gab ihn ein Grundstück von 50ha worüber er dir Nutzung bekam.

In dieser Zeit wurde die Pacht durch Naturalbezüge zurückerstattet und das könnte ein Beutel von Mais, Gerste, Weizen...sein

In 1649 wurde die Pacht von Andries Rollier übernommen. In 1678,wurde er durch Matheus De Pelsmakere der Ehemann von Johanna Rollier nachgefolgt. Der Bauernhof bleibt in dieser Familie, da 1705, der Sohn Martinus De Pelsmakere, die Pacht wieder übernimmt

Wegen des Kriegsführung am Ende des 17. Jahrhunderts durch Lodewijk  XIV, gab es viel Zerstörung in diesem Bereich. Das "Wambashoeve" teilte auch in die Spitzen. Folglich mußte Johanna Rollier um das remittal von Schulden zur Sint-Adriaan Abtei bitten. Im Austausch von diesem, mußte sie jede Woche,die Kursteilnehmer der Sint-Adriaan Hochschule Buttermilch und Milch zur Verfügung stellen.

In 1696 wurde der Bauernhof fast vollständig durch die Bänder der Armee zerstört, Durch ein Fehlen von den Einkommen der Abtei, schleppte die Reparaturarbeiten eine lange Zeit.

In 1718 wurde die Pacht durch Jan Haelterman übernommen. In 1759 folgte N De Vulder ihm auf. Es war er der half den Bauernhof in Stein zu verwandeln . Der letzte Person, die die Pacht übernahm, war Pieter Johannes De Vulder

Nachdem der Bauernhof durch die französische Republik konfisziert wurde, wurde er 1797 für 65900 Pfund zu einem bestimmten Vidat verkauft, dieses im Auftrag von Suzanne De Smet, alte Gegenteile vom Sint-Joris Krankenhaus in Gent. Das Ganze besteht aus dem Bauernhof mit Haus, Viehhallen, Scheune, Pferdeställe, 34 Hektar und 97 Ar Land und Wiese. Das Haus besteht aus einer Küche, zwei Räumen mit einem Flur im Mittel, vier kleinen Räumen, einem Waschenhaus, einem Keller und einem Dachboden. Alle Gebäude wurden im Stein errichtet, also erforderten sie keine dringende Reparaturarbeiten.

Ungefähr 1835, war "Hof ten Wambas" der Besitz der Brüder Ferdinand und Prosper Spitaels. Ferdinand war auch der Bürgermeister von Onkerzele (1825-1829). Ungefähr 1830 wanderte er nach Charleroi aus, wo er ein erkannter Industrieller und  Politiker war (unter anderem Senator 1848 bis 1963).

Karel de Kerckhove De Denterghem kaufte in 1874 “Hof ten Wambas“.Im Augenblick von seiner abschließenden Reihenfolge in 1905, wurde das Bauernhof Eigenschaft von Ernest Stas de Richelle - von Kerckhove de Denterghem De Merelbeke. In 1956 wurden diese Rechte des Besitzes an Robert Stas de Richelle - Kervijn d ' Oudt Mooreghem gegeben. Er verkaufte den Bauernhof am August 11, 1959 zu Armand Maquestiau. Seine Witwe und ihr Sohn übernahmen die Rechte in 1963.

Schließlich November 27, 1978 wird der Bauernhof der Besitz  Marc Devos und das bis heute.